Wir haben mit unserem Special Guest Dawid einen Scan2Get Vertriebspartner, der mithilfe unserer Ausbildung sowie der Coachings bisher einen fünfstelligen Monatsumsatz einfahren konnte. Wie hat er das gemacht und diesen fünfstelligen Umsatz erreicht? Was zeichnet ihn aus und wer ist er? Darauf erhaltet ihr in diesem Video alle Antworten! Daher: Dawid, erzähl einmal wer du bist, was du machst und von wo du kommst.

„Hierbei möchte ich mich zunächst einmal für die herzliche Einladung bedanken. Ich heiße Dawid Szczyrba, bin 25 Jahre alt und komme aus Iserlohn. Dabei handelt es sich um eine rund 30 Kilometer von Dortmund entfernten Stadt in Nordrhein-Westfalen. Auf die Scan2Get Ausbildung zum Vertriebspartner sowie auf das Coaching bin ich durch meinen Bruder aufmerksam geworden. Ich wollte schon seit längerer Zeit etwas in meinem Leben ändern, aber ich hatte keine Idee dafür. Irgendwann hat mir mein Bruder eine Nachricht geschickt und gemeint, dass das etwa für mich sein könnte. Dann habe ich mir das angeschaut und es hat vier Stunden gedauert, bis ich mich entschieden habe und gedacht habe, dass die Ausbildung zum Scan2Get Vertriebspartner sowie das Coaching das Perfekte für mich seien.

Damit zählst du zu den Leuten, die die sich schnell entscheiden können. Und nicht zu jenen, die immer sagen: ‚Ja, ich muss noch überlegen. Ich will eigentlich was ändern‘, ohne letztendlich zu handeln. Hierbei sagen sie ein Jahr lang, dass sie etwas ändern möchten und sie machen aber nichts. Daher werden immer wieder stehen bleiben. Hingegen hast du gesagt ‚Ja, ich habe was gesehen, ich habe mich entschieden, ich gehe das Risiko ein, ich probiere es und dann mache ich es‘. Sehr cool.

Was hast du vor deiner Ausbildung zum Scan2Get Vertriebspartner sowie dem Coaching gemacht?

„Davor habe ich ganz normal in der Industrie gearbeitet. Hierbei war die Zeit das Problem, ich konnte einfach nicht mehr. Ich hatte jede zwei Tage eine andere Schicht. Daher war ich sowohl ich körperlich als auch psychisch am Ende. Zudem hat das Geld nicht gestimmt und vor allem mag ich keine Freiheitsbegrenzung. Das bedeutet, dass für mich ausschließlich 30 Urlaubstage ein No-Go sind. Auch hierbei haben die Ausbildung zum Scan2Get Vertriebspartner und das Coaching geholfen.“ 

Damit wir das noch einmal kurz zusammenfassen. Du warst in der Industrie tätig, hast dann von deinem Bruder ein Video gesehen und was hat dich an der Ausbildung zum Scan2Get Vertriebspartner und am Coaching so überzeugt? Was war für dich der ausschlaggebende Punkt, wo du gesagt hast, dass du mitmachen möchtest? Es gibt ja heutzutage so viele Mindsets sowie überall Werbungen. Somit ist es total schwer, dass man jemanden dazu irgendwie motiviert und überzeugt.

Was war hierbei der Punkt, wo du gesehen hast, dass die Ausbildung zum Scan2Get Vertriebspartner und das Coaching das sind, was du machen willst?

„Das ist eine gute Frage. Hierzu kann ich sagen, dass mich Scan2Get schon vor der Ausbildung zum Vertriebspartner und dem Coaching komplett überzeugt hat. Diese Idee ist hervorragend und ich denke, dass das Produkt jedem Unternehmer und jedem lokalen Geschäft hilft. Und das nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Deswegen habe ich mir gesagt, dass ich da unbedingt dabei sein möchte. Oder anders gesagt, ich wollte ein Ziegelstein von dieser großen Fassade dieses Wolkenkratzers sein.“

Das ist auf jeden Fall ein sehr geiler Spruch. Bei uns ist es ja so, dass man die Scan2Get Ausbildung, die Lizenz, alles Drum und Dran und das Coaching. Was war deine Erwartung, bevor du angefangen hast? Was hast du dir erwartet und was war in deinem Kopf?

„Also meine Psyche hat sich gegen die Scan2Get Ausbildung zum Vertriebspartner vor dem Coaching gewehrt, weil ich das ja nicht konnte. Ich wusste, dass ich dafür viel lernen hätte lernen müssen, aber ich habe es akzeptiert. Weil, wie Arnold Schwarzenegger gesagt hat, ‚Ohne Schmerz gibt es keinen Erfolg‘.“

Und das war jetzt ein weiterer geiler Spruch. Dann hast du mit der Ausbildung zum Scan2Get Partner angefangen. Was waren hierbei die ersten Erfahrungen?

„Die ersten Erfahrungen mit der Scan2Get Ausbildung zum Vertriebspartner vor dem Coaching waren, dass alles neu für mich gewesen ist. Dabei mochte ich das Konzept und es hat mich so hereingezogen. Dermaßen viel, dass ich mir gedacht habe ‚Egal, was ich lernen muss, ich werde es tun, weil ich das mit meinem Namen weiter verbreiten möchte‘.“

Das ist ebenfalls ein ganz wichtiger Punkt. Dawid hat sich vor drei Monaten bei uns eingetragen, aber richtig als Scan2Get Vertriebspartner hat er, glaub ich, erst vor zwei Wochen angefangen. Nach der absolvierten Ausbildung warst du zunächst längere Zeit inaktiv. Und wir haben am Anfang gar nicht so wirklich gewusst, wo ist der Dawid sei. Danach bist du aus dem Nichts und hast in drei Tagen 7.620 Euro Umsatz geschrieben. Und alle sagten ‚Wer ist dieser Dawid‘? Caner macht ja bei Scan2Get das Coaching für das Sales-Team und sagte: ‚Dawid er war die letzten zwei Wochen immer aktiv bei uns in den Calls mit dabei, war immer fleißig am Zuhören und hat immer mitgemacht.‘

Was ist passiert, dass du dich drei Monate lang ich zwar angemeldet hast und unsere Schulung genießen wolltest, aber erst vor zwei Wochen gestartet hast?

„Der Grund ist, dass ich private und familiäre Probleme hatte. Es hat mit meiner Arbeit angefangen und es gab Streitigkeiten mit meiner Freundin. Ich hatte schon eine Sache, die mich belastete, und danach musste ich die Wohnung abgeben. Das war die zweite Sache. Danach hat mich die Arbeit komplett erledigt und dann habe ich mir gedacht ‚ich, bin jetzt frei, ich kann machen was ich möchte und werde zu meinem Ziel rennen‘.“

Das ist eine sehr geile Hero-Story. OK, das heißt, du hattest Probleme und hast dich entschieden, diesen Schritt zu machen. Es ergeht vielen Menschen da draußen so. Dann fangen sie an, haben quasi alles vor sich und legen aber noch nicht los. So und dann muss irgendwas im Leben passieren, dass man sagt ‚Okay, jetzt gebe ich Gas, jetzt gebe ich Vollgas und ich starte durch‘. Und bei dir waren das praktisch Probleme, die du hattest und die du dann gewissermaßen zu einer Lösung gemacht hast. Hierbei hast du alles beseitigt und gesagt ‚Okay, jetzt starte ich Vollgas durch‘.

Erzähle uns mal bitte deine Erfahrungen als Scan2Get Vertriebspartner, etwa mit der Schulung und dem Coaching. Damit meine ich: Wie war dein Erstgespräch? Du hast dann die Ausbildung gemacht, bist fleißig in den Zoom Calls gewesen und dann hast du dein erstes Gespräch gehabt. Wie war dein erstes Gespräch?

„Ich habe mich eigentlich nicht großartig darauf vorbereitet. Ich bin auch persönlich ein offener Mensch. 2018 habe ich eine Reise unternommen, und dort hatte ich mit über 200 Menschen, die ich sonst niemals kennenlernen würde, Kontakt gehabt. Ich habe nämlich per Autostopp eine Europareise gemacht. Deswegen, wo ich jetzt als angehender Vertriebspartner zu Scan2Get gekommen bin, und auf einmal beim Coaching diese neuen Leute kennenlernen sollte, konnte ich das gewissermaßen schon. Ich hatte das irgendwie schon gesehen, dass man die Leute anspricht und dass man sich schön dort verkauft. Außerdem: Wie Caner gesagt hat, wir verkaufen, sobald wir die Augen öffnen.

Meine Erfahrung war cool. Hierbei fühle ich mich so, als ob mich das Konzept selbst auf dem Markt gebracht hätte und deswegen kann ich das so rüberbringen, dass es ausschließlich einen Mehrwert hat, weil wenn ich das Konzept und die Aufsteller verkaufe, fühle ich mich so, als ob mein Kopf dahinterstecken würde.

Sehr geil, genau solche Leute brauchen wir. Und du hast vor ungefähr 14 Tagen angefangen, hast dann innerhalb drei Tagen diese mehr als 7.000 Euro Umsatz geschrieben und bist inzwischen bei einem fünfstelligen Monatsumsatz. Unglaublich, denn nach der Hälfte des Monats hattest du bereits einen fünfstelligen Umsatz. Caner, du siehst das als unser Verkaufsprofi und Vertriebscoach wahrscheinlich genauso als bemerkenswert so wie ich.

„Ja, das ist auf jeden Fall bemerkenswert. Diese Entwicklung noch dazu in kürzester Zeit widerspiegelt auch die Umsatzzahlen äußerst stark.“

Das freut uns wirklich sehr. Es gibt da draußen Menschen, die nicht so stark im Verkauf sind. Auch, wenn sie vielleicht regelmäßig am Coaching für Scan2Get Vertriebspartner teilnehmen. Oder sich vielleicht nicht trauen auf Leute zuzugehen und im Leben irgendwas zu starten. Hättest du vielleicht hierbei irgendwelche Tipps für sie?

„Gerne. Was ich denjenigen, die einsteigen möchten, sagen will: Wenn ihr alle da draußen denkt, dass ihr am Boden seid, und ich war dermaßen tief, dass ich den Boden von unten angeklopft habe. Deswegen stehe ich heute hier, weil ich meine Grenzen immer weiter erweitert habe. Damit habe ich auch meine Komfortzone habe ich immer erweitert und ich habe nie den Glauben daran, dass ich es schaffe, verloren. Es kann nicht immer Scheiße sein und meine Mutter hat mir gesagt, ‚Nach dem Regen kommt immer die Sonne‘. Das habe ich mir immer wieder wiederholt und drei Monate waren schwierig für mich. Ich besuchte Psychologen und so weiter, weil ich wusste, dass mich das weiterbringt.

Natürlich es ist nicht einfach, mit jemandem über die eigenen Probleme zu sprechen. Ich habe es jedoch nicht als Problem gesehen, weil ich das Problem komplett umgesetzt habe. Jeder wollte mir helfen, aber ich muss offen bleiben und über das, was mir weh tut, sprechen. Und jetzt haben mir die Ausbildung zum Scan2Get Vertriebspartner und das darauffolgende Coaching geholfen.“

Das ist wirklich eine geile Hero-Story. Jetzt sitzt du hier, bist von uns eingeladen, und hast einen  fünfstelligen Monatsumsatz bekommen.

„Das ist ein unglaubliches Gefühl. Und am liebsten würde ich es rausschreien und einfach nur feiern. Außerdem war ich positiv überrascht, dass ich euch kennenlernen kann.“

Sehr gerne. Hierbei musst du wissen, dass es uns sehr wichtig ist, dass wir zu allen Scan2Get Vertriebspartner auch abseits des Coachings einen sehr guten Kontakt und sehr gute Beziehungen zu pflegen. Leider ist das Problem, dass viele Leute immer nur Wünsche, Ziele sowie Träume haben und aber nichts dafür tun wollen. Daher setzen sie nichts um.

Hättest du einen Tipp für Leute, die bereits aktive Scan2Get Vertriebspartner sind oder es noch werden wollen. Was sollen sie bei uns umsetzen? Damit meine ich beispielsweise die Ausbildung und das Scan2Get Coaching, wie etwa die Zoom Calls.

„Die Zoom Calls sind auf jeden Fall sehr wichtig. Wenn man aus irgendeinem Grund nicht daran bzw. am dortigen Coaching für Scan2Get Vertriebspartner teilnehmen kann, dann sollte man sie sich einfach nachher anschauen. Hierbei habe ich sogar schon zwei Hefte mit Zoom Calls aufgeschrieben. Dabei habe ich mir beispielsweise jeden Satz, denn Caner gesagt hat, notiert. Damit ich das nach dem Zoom Call noch einmal lesen kann. Frühmorgens, nachdem ich aufgestanden bin, lese ich es mir nochmals durch. Nicht im Sinne, dass ich es auswendig gelernt habe, sondern es hilft mir, wenn ich zu einem potenziellen Kunden gehe. Ich bin dann nämlich zum Kunden gegangen, er hat mir eine Frage gestellt und ich wusste schon eine Antwort. Und das nur deswegen, weil ich genau im Kopf hatte, was in den Tagen zuvor in den Zoom Calls passiert ist.“

An dieser Stelle noch einmal ein riesiges Dankeschön an Caner. Wir haben ihn Ende Februar dazu geholt. Der Caner spielt meiner Meinung nach in der Champions League des Verkaufens und uns war es extrem wichtig, dass wir jemanden, der den Verkauf extrem stark den Leuten beibringt, dazu holen.

Deshalb, weil das beste Produkt nichts bringt, wenn du es nicht verkaufen kannst. Du kannst einen Aufsteller haben, aber wenn Leute ihn nicht verkaufen können, bringt’s nichts. An dieser Stelle bin ich mir ziemlich sicher und du kannst es, glaub ich, auch bestätigen, dass der Eintritt von Caner eine extrem große Hilfe war.

„Natürlich, ohne Caner würde das niemals dermaßen gut funktionieren und ich hätte das auch nicht so schnell lernen können. Ich bin nicht alle und ich heiße nicht jeder, aber ich nütze ich das beste Wissen von den Profis aus. Soweit würde ich niemals kommen, wenn ich nicht auf Caner hören würde.“

„Ich bedanke mich für die netten Worte, aber wie ich immer gesagt habe: Sobald man selbst das gelernte umsetzt, kommen die Ergebnisse. Ich freue mich, dass du hier sitzt und wir haben ja noch andere eingeladen. Die Ergebnisse sprechen für sich und das freut uns enorm, dass wir wirklich erfolgreiche Partner haben. Der erste fünfstellige Umsatz ist ein erster Schritt und wir schauen einfach, dass es so schnell wie möglich ein sechsstelliger wird. Dazu dient auch das Coaching für die Scan2Get Vertriebspartner.“

Dawid, habe jetzt noch zwei Fragen an dich. Die Erste davon ist: Verstehen die Kunden den Mehrwert von Scan2Get?

„Sie verstehen den Mehrwert, aber sie denken wie jeder Mensch. Damit meine ich, dass sie das am liebsten umsonst hätten.“

Und wenn sie den Mehrwert verstehen, wie ist es dann für dich? Hierbei meine ich: Muss man denn viel erklären oder sagen die jedes Mal ‚Wow, eine geile Idee‘. Also ist es für dich als Scan2Get Vertriebspartner auch mithilfe des Coachings einfach, das Produkt an den Kunden zu bringen?

„Für mich ist es einfach, denn wie bereits erwähnt, ich identifiziere mich mit dem Produkt.“

Es ist glaub ich kein Geheimnis, dass man heraushört, dass du kein gebürtiger Deutscher bist. Du hast einen Akzent, der dich sympathisch macht. Im deutschen Markt oder in der deutschen Kultur bedeutet ‚Akzent‘ immer so ‚Abstand‘, ‚Ablehnung‘ sowie ‚Distanz‘. Und ‚Kann der überhaupt Deutsch? Was will er mir erzählen?‘ Und was ich so unglaublich geil finde ist, dass du einen Akzent hast und zu Top Scan2Get Partnern gehörst. Und fünfstellige Monatsumsätze machen kannst und das mit einem ‚Fehler‘, der aber für mich kein Fehler ist.

Du bist der Beweis dafür, dass man auch mit einem Akzent in ein Geschäft gehen und einen deutschen Wirt, ein deutsches Lokal oder was auch immer davon überzeugen kann.  Wie fühlst du dich mit diesem Akzent? Siehst du es als Schwäche, siehst du es als Stärke? Gibt es irgendeinen Appell, den du an die Leute da draußen hast?

„Als Schwäche sehe ich das nicht, sondern ich sehr das eher als Stärke. Zudem kann ich es nicht vertuschen und ich möchte es auch nicht vertuschen, weil sonst merkt das jeder, dass ich jemanden spiele bin, der ich nicht bin. Ich möchte immer authentisch bleiben. Jetzt bin ich, dass ich die Sprache kann. Ich bin im Juni 2010 nach Deutschland gekommen, ohne ein Wort zu können. Und als ich nach Deutschland gekommen, hatte ich psychische Problem. Deshalb, weil ich so alles wie etwa meine Hobbys aufgeben musste. Ich habe in Polen in der U14-Nationalmannschaft Fußball gespielt. Außerdem habe ich mit einem U18-Futsal-Team in der Bundesliga gespielt.

Ich habe auf vieles verzichtet, aber ich wusste, dass das Beste noch auf mich wartete und daher habe ich das angenommen. Ich musste ja schnell die Sprache lernen, ich hatte auch bei vielen Aktivitäten mitgemacht. Damit meine ich den Fußball, das Kennenlernen neuer Leute, Sprachkurse, das Besuchen der örtlichen Schule. Nach einer Zeit habe ich die Barriere gebrochen. Damit ist er mir auch gelungen, an der Ausbildung zum Scan2Get Vertriebspartner und jetzt an den Coachings teilzunehmen.“

Jeder muss seine Schwäche zu seiner Stärke machen. Es gibt viele Menschen, die uns schreiben: ‚Hey ich bin erst 17 Jahre alt‘ oder ‚Hey, ich hab ein Kopftuch‘. Oder ‚Hey, ich bin schwarz‘ und ‚hey, ich kann nicht so gut verkaufen‘. Jeder sieht immer seine Hemmschwelle. Auch für die Ausbildung zum Scan2Get Vertriebspartner und für das Coaching. Hast du irgendeinen Tipp für diese Menschen?

„Ich habe einen Tipp für jeden, der eine Schwäche in sich sucht. Und zwar: Macht sie zu einem Vorteil.

Und jetzt die allerletzte Frage. Dawid, was ist dein Ziel? Welchen Umsatz möchtest du als Scan2Get Vertriebspartner auch mithilfe des Coachings dieses Jahr erreichen?

„Bis Ende dieses Jahres habe ich mir gesagt mindestens 20.000 Euro Bargeld.“

OK, und wenn du jetzt dieses Jahr einen Gesamtvolumen-Umsatz erreichen möchtest? Welchen Gesamtumsatz peilst du an?

„Bei 100.000 Euro.“

Super Dawid, vielen herzlichen Dank. Und sag uns bitte noch drei Eigenschaften, die dich ausmachen.

„Ehrgeiz, Fleiß und Glaube.“

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.